Projekte 2014 - 2020

Die regionale Entwicklungsstrategie Pustertal verfolgt mehrere Ziele, darunter: 

- die Förderung regionaler Wettbewerbsfähigkeit und einer ausgewogenen wirtschaftlichen Entwicklung
- den Schutz der natürlichen und landschaftlichen Ressourcen und die Verbesserung der Umweltqualität
- die Nutzung und Weiterentwicklung des kulturellen Potentials der Region, 
- die Förderung von Inklusion und Solidarität.

 

Welche Projekte in der Förderperiode 2014 - 2020 umgesetzt werden und einen Beitrag zur Erreichung oben genannter Ziele leisten, erfahren Sie hier: 

 


UM 7.1 (5. Ausschreibung 15.01.2019-15.03.2019):
(Fördersatz 70%)

  • BVH Tulpe in Niedervintl "Ausstattung und Ausbau des Firmensitzes" / Kreithner KG: 
    Der historische Schlossereibetrieb Kreithner KG im Zentrum von Niedervintl hat sich dazu entschlossen, auf Grund des Bedarfs an weiteren Betriebs- und Büroräumlichkeiten den Betrieb nicht auszusiedeln, sondern den bestehenden Standort zu erweitern. Im gegenständlichen Projekt wurde Unterstützung für Teile aus dem Gesamkonzept des Bauvorhabens beantragt: die Umsetzung architektonisch ansprechender Fassadenelemente für die Produktionshalle sowie die Anschaffung eines Hallenkrans. Durch die Investitionen soll sich eine Steigerung des Innovationsgrades, der handwerklichen Produktion und der Rentabilität des endbegünstigten Unternehmens ergeben.
    Beitragssumme: 55.916,27 €

 

UM 7.1 (5. Ausschreibung 15.01.2019-15.03.2019):
(Fördersatz 70%)

  • Nutzungs- und Sanierungskonzept Messnerhaus Plaiken / Gemeinde Enneberg: 
    Das seit etwa 20 Jahren leer stehende Messnerhaus in Plaiken ist im Besitz der Pfarrei Enneberg und steht vor allem auf Grund seines schützenswerten Kerns unter Denkmalschutz: Im Rahmen des Projektes soll nun gemeinsam mit dem Planer und unter Einbeziehung der Anrainer und lokalen Bevölkerung ein Nachnutzungs- und Sanierungskonzept für das Gebäude erarbeitet werden. Erste Ideen sehen eine museale Nutzung des Untergeschosses vor, wo Leben und Wirtschaften von damals erlebbar gemacht werden soll. Die restliche Kubatur soll Wohnraum für bedürftige Menschen oder junge Familien bieten.
    Beitragssumme: 17.763,20 €
  • Das Pflegerhaus - ein kunsthistorisches Kleinod am Eingang des Tauferer-Ahrntals / Gemeinde Gais: 
    Das Pflegerhaus in Gais wurde im Jahr 1752 als Sitz für den Verwalter und Pfleger von Schloss Neuhaus erbaut. Um 1900 erwarb der Bildhauer Alois Bacher das Haus, weches anschließend lange im Besitz der Familie blieb. Das gesamte Erdgeschoss sowie der tiefergelegte Kellerbereich sollen nun in den Besitz der Gemeinde Gais übergehen. Für die Gebäudestruktur ist künftig eine polyfunktionale Nutzung sowie eine Ausstellung der reichen Kunstschätze der Bildhauerfamilie Bacher vorgesehen, wofür umfangreiche Sanierungs- und Adaptierungsarbeiten notwendig werden. Mit dem Projekt soll ein erster, wichtiger Schritt in diese Richtung gesetzt werden.
    Beitragssumme: 15.071,00 €

 

UM 7.6 (5. Ausschreibung 15.01.2019-15.03.2019):

(Fördersatz 60% für private Begünstigte, 70% für öffentliche Begünstigte)

  • Sanierung "Stoanehaus" Mühlen / Gemeinde Sand i. T.: 
    Das "Stoanehaus" liegt im Dorfzentrum von Mühlen und besteht aus drei Baukörpern: Werkstatt, Waschküche und Steinmühle. Das architektonisch wertvolle Industriedenkmal steht seit 2018 unter Denkmalschutz. Im Rahmen des Projektes werden diverse Restaurierungs-, Sanierungs- und Adaptierungsarbeiten für das "Stoanehaus" umgesetzt. Die technische Ausstattung im Originalzustand, die transmissionsbetriebenen Werkzeuge und die letzte existierende Steinmühle vor Ort werden reaktiviert und die Nutzung der Wasserkraft, als ein bedeutender Teil der Geschichte von Mühlen, aufbereitet. Das Gebäude wird in das Gesamtkonzept des Energielehrpfades eingebunden und soll künftig als Ausstellungs-, Veranstaltungs- und Begegnungsraum genutzt werden.
    Beitragssumme: 81.389,74 €

 


UM 4.2 (3. Ausschreibung 31.08.2018-31.10.2018):
(Fördersatz 40%)

  • Verfahrenstechnische Optimierung der betrieblichen Abwasserströme / Sennerei Drei Zinnen:
    Die Sennerei Drei Zinnen plant ein Investitionsvorhaben zur Reduktion der zu entrichtenden Abwassergebühren durch eine CSB-Abscheidung sowie die anaerobe Verwertung der Rückstände in einem Faulturm einer Kläranlage bzw. in einer landwirtschaftlichen Biogasanlage. Hierzu ist eine verfahrenstechnische Optimierung der betrieblichen Abwasserströme geplant. Neben einer gesteigerten Konkurrenzfähigkeit und einem direkten Nutzen für die Genossenschafts-Mitglieder sind hier auch positive Auswirkungen auf die Kläranlage der Gemeinde Welsberg-Taisten zu erwarten. 
    Beitragssumme: 58.457,20€

Hier geht`s zum Projektposter!

 

UM 6.4 (3. Ausschreibung 31.08.2018-31.10.2018):
(Fördersatz 50%)

  • Erschließung eines neuen Geschäftsfeldes durch die Herstellung von Dauerbackwaren mit einem ökologischen Produktionsofen / Bernhard Feichter: 
    Auf der Suche nach einem neuen Geschäftsfeld hat sich das Kleinstunternehmen Bernhard Feichter in Toblach dazu entschlossen, die Produktion von Bio-Keksen zu starten. Nach einer mehrjährigen Entwicklungs- und Testphase soll nun mit der Anschaffung diverser Gerätschaften der langfristige und effiziente Einstieg in den Dauerbackwarenmarkt gelingen. Verwendet wird hierbei Bio-Getreide aus eigenem Anbau. Zusätzliches Ziel ist die Ausweitung lokaler Getreide-Anbauflächen und damit einhergehend eine positive Beeinflussung der ökologischen Landwirtschaft und des lokalen Landschaftsbildes.
    Beitragssumme: 91.061,20€

Hier geht`s zum Projektposter!

 

UM 7.1 (4. Ausschreibung 31.08.2018-31.10.2018):
(Fördersatz 70%)

  • Erarbeitung einer Machbarkeitsstudie zur Revitalisierung des alten Bauernhauses "La Curt" im Herzen von Untermoj / Gemeinde St. Martin in Thurn: 
    Ein altes traditionelles Bauernhaus soll revitalisiert und für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. BesucherInnen soll zukünftig ein Einblick in das traditionelle Bauernleben ermöglicht und die Gelegenheit geboten werden 700 Jahre “Gadertaler Baukultur” zu erleben. Im Rahmen der Machbarkeitsstudie werden notwendige Fachplanungen, Untersuchungen und Dokumentationen erstellt, wobei auch die Einbeziehung der lokalen Bevölkerung nicht zu kurz kommt. Im Zuge von BürgerInnenversammlungen und Themenabende wird die Bevölkerung direkt in den Prozess eingebunden und auf deren Wissensschatz zurückgegriffen. 
    Beitragssumme: 30.685,92€

Hier geht`s zum Projektposter!

 

UM 7.5 (4. Ausschreibung 31.08.2018-31.10.2018):
(Fördersatz 70%)

  • Aufwertung des Talweges Niedervintl - Weitental - Pfunders, Teilstück des alpenüberquerenden "Traumpfades" München-Venedig / Gemeinde Vintl: 
    Das Projekt beinhaltet die Verbesserung des bestehenden Wegverlaufs, die Neutrassierung von Teilstücken, die Errichtung eines Brückenüberganges, die Einrichtung von attraktiven Rastplätzen sowie eine neue Beschilderung. Mit dem Talweg wird gleichzeitig ein Lückenschluss für eine Etappe des alpenüberquerenden “Traumpfades” München – Venedig erreicht. Damit wird nicht nur auf eine nachhaltige und sanfte touristische Entwicklung abgezielt, es wird zudem eine Attraktivierung und sicherheitstechnische Verbesserung des örtlichen Wanderwegenetzes für alle BenutzerInnen erreicht.
    Beitragssumme: 62.550,48€

Hier geht`s zum Projektposter!

 

UM 7.6 (4. Ausschreibung 31.08.2018-31.10.2018):

(Fördersatz 60% für private Begünstigte, 70% für öffentliche Begünstigte)

  • Die alte Totenkapelle von Gais - ein kunsthistorisches Juwel / Pfarrei zum Hl. Evangelisten Johannes in Gais: 
    Bei der alten Totenkapelle in Gais handelt es sich um ein kunsthistorisch wertvolles Baudenkmal mit Freskenausstattung aus dem 15. Jahrhundert. Es ist geplant, die Kapelle zu restaurieren und einen Kunstführer herauszugeben, der Einheimischen und Gästen gleichermaßen die Bedeutung der Totenkapelle näherbringt. Das gesamte Projekt ist Teil eines Prozesses, der sich der Nachhaltigkeit verschrieben hat mit dem Ziel, bestehende kunsthistorische Schätze nicht der Verwahrlosung und dem Vergessen zu opfern sondern sie zu erhalten und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In einem zweiten Moment soll die Kapelle als museale Struktur genutzt werden.
    Beitragssumme: 26.597,26€

Hier geht`s zum Projektposter!

 


UM 7.1 (2. Ausschreibung 20.03.2018-18.05.2018 für strukturschwache und sehr strukturschwache Gemeinden):
(Fördersatz 70%)

  • Erarbeitung einer Machbarkeitsstudie zur Revitalisierung der regionaltypischen Campiller Bauernmühlen / Gemeinde St. Martin in Thurn:
    Von den insgesamt 57 dokumentieren Mühlen entlang des Seres Baches soll eine eindeutige und detaillierte Bestandsaufnahme sowie eine technisch- und ökonomische Machbarkeitsstudie zur Revitalisierung von 9 Mühlen vorgenommen werden. Der partizipative Ansatz des Projektes bindet alle Bevölkerungsgruppen und besonders die ältere Generation ein, die ihr Wissen und ihre Erinnerung als unersetzbaren Wert einbringen kann.
    Beitragssumme: 28.773,98€

Hier geht`s zum Projektposter!

  • Verkehrsstudie für die Umfahrung der Dörfer des Gemeindegebietes von Sexten / Gemeinde Sexten:
    Unter Einbeziehung der Interessensvertreter und der lokalen Bevölkerung von Sexten soll eine Verkehrsstudie für eine mögliche Umfahrung zur Verkehrsentlastung und Verkehrsberuhigung der Ortszentren von St. Veit und Moos durchgeführt werden. Ebenso soll eine mögliche Neuanbindung der Zufahrt zu den Bergfraktionen Außerberg und Mitterberg sowie eine Variante zur direkten Anbindung an die Pustertalerstraße SS.49 studiert werden.
    Beitragssumme: 29.220,46€

Hier geht`s zum Projektposter!

 

UM 7.1 (3. Ausschreibung 20.03.2018-18.05.2018):
(Fördersatz 70%)

  • Studie zur Optimierung der Fernwärmeversorgung mit Schaukraftwerk und Schulungseinrichtung / Marktgemeinde Sand in Taufers:
    Durch eine Studie soll die Fernwärmeversorgung der Gemeinde Sand in Taufers mit der Auslegung auf eine ökologisch nachhaltige Wärmeerzeugung optimiert werden. Inzugedessen soll außerdem ein Konzept für einen attraktiven Schaubereich zur Vermittlung geschichtlicher Tradition für die Bevölkerung des Pustertals entwickelt werden. Angedacht ist auch eine Schulungsstätte, welche angehende Heizkesselwärter aber auch schon Praktizierende für unterschiedlich Ansprüche nutzen könnten. In den Prozess werden die Bürger miteinbezogen.
    Beitragssumme: 59.780,00€

Hier geht`s zum Projektposter!

  • Dorfentwicklung Antholz-Mittertal - das Kulturhaus und die Alpinikaserne setzen neue Impulse / Gemeinde Rasen-Antholz:
    Durch ein neu ausgearbeitetes Nutzungskonzept sollen das Kulturhaus und die leerstehende Alpinikaserne in Antholz Mittertal den ehrenamtlichen Vereinen zur Verfügung gestellt werden. Die Bürger, als Mitglieder der Vereine und Verbände im Dorf, sollen in organisierten Workshops aktiv zum neuen Nutzungskonzept Stellung nehmen können und ihre Ideen einbringen.
    Beitragssumme: 27.624,35€

Hier geht`s zum Projektposter!

 

UM 7.5 (3. Ausschreibung 20.03.2018-18.05.2018):
(Fördersatz 70%)

  • Erlebnisgemeinde Gais: Die Kraft aus der Natur. Naturgewalten erleben: Instandhaltungs- und Verbesserungsmaßnahmen / Autonome Provinz Bozen Südtirol, Forstinspektorat Bruneck:
    Das Projekt sieht die Aufwertung bereits bestehender Wege im Gemeindegebiet von Gais zur Erweiterung des Erholungsangebotes für Einheimische und Gäste vor. Bereits bestehende Wege sollen aufgewertet und Lücken im Wegenetz zwischen den Gemeinden Gais, Sand in Taufers und Bruneck geschlossen werden. Besonders hervorzuheben ist die Aufbereitung von Abschnitten als barrierefreie Wege.
    Beitragssumme: 140.000,00€

Hier geht`s zum Projektposter!

  • Erlebnisgemeinde Gais: Die Kraft aus der Natur. Naturgewalten erleben: Beschilderung und Information / Bruneck Kronplatz Tourismus:
    Dieses Projekt versteht sich als Ergänzung und Vervollständigung des von der Forstbehörde eingereichten Antrages zu Instandhaltungs- und Verbesserungsarbeiten an ausgewählten Wegen im Gemeindegebiet von Gais. Beschilderungen und Informationstafeln sollen ausgearbeitet und errichtet und barrierefreie Wege ausgewiesen werden. Ziel beider Projekte ist die Aufwertung des touristischen und freizeitbezogenen Angebotes für Einheimische und Gäste.
    Beitragssumme: 43.289,62€

Hier geht`s zum Projektposter!


UM 7.6 (3. Ausschreibung 20.03.2018-18.05.2018):
​(Fördersatz 60% für private Begünstigte, 70% für öffentliche Begünstigte)

  • Sanierung des Wasserspeichers beim Bahnhof Welsberg / Marktgemeinde Welsberg:
    Der einzig noch erhaltene und unter Denkmalschutz gestellte Wasserturm am Bahnhof in Welsberg diente ursprünglich der Speisung von Dampflokomotiven und ist heute dringend sanierungsbedürftig. Im Rahmen dieses Projektes soll der Turm saniert und für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Den Besuchern soll zukünftig die Entstehung der Bahn und deren Entwicklung bis zum heutigen Zeitpunkt vermittelt werden. So entsteht eine neue Drehscheibe in Welsberg, wo sich Informationen, attraktive Präsentationen und innovative Nutzung zu einem modernen Aktionsraum in natürlicher Umgebung vermischen.
    Beitragssumme: 103.600,00€

Hier geht`s zum Projektposter!

 


UM 7.5 (2. Ausschreibung 28.11.2017-28.02.2018 - für strukturschwache und sehr strukturschwache Gemeinden):
(Fördersatz 70%)

  • Errichtung eines Servicegebäudes als Landmark am Kreuzbergpass in Sexten / Gemeinde Sexten:
    Am Kreuzbergpass in Sexten soll ein Servicegebäude inklusive einer Tourismusinformationsstelle errichtet werden. Das Gebäude, welches in Form einer Zinne erbaut wird, dient auch als Orientierungspunkt für Wanderungen, Radtouren und weiteren sportlichen Aktivitäten an der Provinzgrenze. 
    Beitragssumme: 162.152,48€

Hier geht`s zum Projektposter!


UM 7.6 (2. Ausschreibung 28.11.2017-28.02.2018 - für strukturschwache und sehr strukturschwache Gemeinden):
​(Fördersatz 60% für private Begünstigte, 70% für öffentliche Begünstigte)

  • Ladinisches Kulturerbe: Nachhaltige Inwertsetzung des Weilers Vì in Kampill / Gemeinde St. Martin in Thurn:
    Dieses Projekt zielt auf die Aufwertung des Weilers Vì in Kampill ab, ein natürliches und kulturelles Gut von besonderer Bedeutung. Das Bewusstsein für das kulturelle Erbe in der Region soll gesteigert und die regionale Identität gefördert werden. Ein Ergebnis, das besonders für die sprachliche Minderheit der Ladiner von besonderer Bedeutung ist.
    Beitragssumme: 82.049,55€

Hier geht`s zum Projektposter!

  • Archäologische Grabungs- und Dokumentationsarbeiten im Gebiet der Fundstelle “Göge” (Weißenbach/Ahrntal) / Gemeinde Ahrntal:
    Bereits vor Jahren wurden auf der Schöllberg-Göge, einer Alm im Trattenbachtal in Weißenbach eine Serie von Schaufeln, Kellen und Paletten aus Zirbenholz gefunden. Die Funde deuten auf einen Opferplatz hin. Im Zuge dieses Projektes soll das Trattenbachtal weiter untersucht werden. Die Daten sollen anschließend ausgewertet und dokumentiert sowie didaktisch aufgearbeitet, und im Pfisterhaus in Steinhaus präsentiert werden.
    Beitragssumme: 33.818,40€

Hier geht`s zum Projektposter!

 


UM 7.1 (1. Ausschreibung 31.10.2017-31.01.2018):
(Fördersatz 70%)

  • Studie und Konzept zur Fahrradmobilität / Gemeinde Prettau:
    Durch eine Studie soll geprüft werden, in welchen Bereichen des Prettauer Gemeindegebietes ein Fahrradweg bzw. eine Fahrradroute sinnvoll und machbar ist. Bei der Konzepterstellung wird auch die bestmögliche Anbindung an das Radwegenetz der Nachbargemeinde Ahrntal berücksichtigt. Dabei sollen Ideen der Bürger miteinbezogen werden.
    Beitragssumme: 21.981,96€

Hier geht`s zum Projektposter!

  • Studie und Konzept zur Fahrradmobilität / Gemeinde Mühlwald:
    Durch eine Studie soll geprüft werden, in welchen Bereichen des Mühlwalder Gemeindegebietes ein Fahrradweg bzw. eine Fahrradroute sinnvoll und machbar ist. Bei der Konzepterstellung wird auch die bestmögliche Anbindung an das Radwegenetz der Nachbargemeinde Sand in Taufers berücksichtigt. Dabei sollen Ideen der Bürger miteinbezogen werden.
    Beitragssumme: 25.090,52€

Hier geht`s zum Projektposter!

  • Studie zur Dorfentwicklung von Mühlwald / Gemeinde Mühlwald:
    Unterschiedliche Lösungen einzelner Probleme in Bezug auf die Dorfentwicklung der Gemeinde sollen auf eventuelle Interdependenzen untersucht und zu einem Gesamtkonzept zusammengefügt werden. Die Studie, welche Bürgerbeteiligungen vorsieht, zielt darauf ab, den politischen Entscheidungsträgern Handlungsempfehlungen im Hinblick auf künftige urbanistische und bauliche Maßnahmen zu geben.
    Beitragssumme: 20.916,16€

Hier geht`s zum Projektposter!

  • Neue Wege, neue Möglichkeiten, neue Perspektiven für St. Peter – Finanzkaserne St. Peter / Gemeinde Ahrntal:
    Mit dem Ziel, neue Impulse für St. Peter zu setzen, hat die Gemeinde Ahrntal im Jahr 2016 die ehemalige Finanzkaserne in St. Peter angekauft. Nun soll von einem Architekturbüro eine Machbarkeitsstudie für die Nutzung des zurzeit leerstehenden Gebäudes gemacht werden. Ziel des Projektes ist es, das Dorf St. Peter lebenswerter zu machen, idem das Gebäude belebt wird und die Bevölkerung im Prozesss der Ideenfindung miteinbezogen wird.
    Beitragssumme: 29.725,60€

Hier geht`s zum Projektposter!

 


UM 7.5 (1. Ausschreibung 17.07.-18.09.2017):
(Fördersatz 70%)

  • Infopoint in Lappach / Gemeinde Mühlwald:
    In der abgelaufenen LEADER-Periode wurde ein einheitliches Konzept für die touristische Kommunikation im Tauferer Ahrntal ausgearbeitet. Das Konzept sieht dabei auch die Errichtung von Informationsstelen an für Touristen wichtigen Punkten in den verschiedenen Gemeinden vor. Im Rahmen des Projektes soll beim Wasser-Museum in Lappach, wo sich auch ein Parkplatz befindet, der Ausgangspunkt für viele Wanderungen ist, eine Informationsstele errichtet werden. Informationen über Veranstaltungen, Wandermöglichkeiten, Wettervorhersagen und Nahverkehrsinformationen werden in einer einheitlichen Form vermittelt. 
    Beitragssumme: 30.670,52€

Hier geht`s zum Projektposter!

  • Touristische Kommunikation in der Region Tauferer Ahrntal  / Gemeinde Prettau: 
    In der abgelaufenen LEADER-Periode wurde ein einheitliches Konzept für die touristische Kommunikation im Tauferer Ahrntal ausgearbeitet. Das Konzept sieht dabei auch die Errichtung von Informationsstelen an für Touristen wichtigen Punkten in den verschiedenen Gemeinden vor. Die Gemeinde Prettau möchte an zwei Punkten eine Informationsstele errichten: Beim Dienstleistungszentrum in Kasern (Naturparkinfostelle) und beim Parkplatz unterhalb der Pfarrkirche in Prettau. Informationen über Veranstaltungen, Wandermöglichkeiten, Wettervorhersagen und Nahverkehrsinformationen werden in einer einheitlichen Form vermittelt. 
    Beitragssumme: 32.042,66 €

Hier geht`s zum Projektposter!

  • Errichtung einer Naherholungszone mit Seenlandschaft und Kneipp-Weg auf dem Areal des Ex-Hallenbades in Luttach / Gemeinde Ahrntal:
    Das Areal rund um das ehemalige Hallenbad in Luttach bedarf einer dringenden Umgestaltung und Modernisierung. Mit dem vorliegenden LEADER-Projekt werden bereits vorliegende Planungen umgesetzt und ein Begegnungsort inmitten des Dorfkerns von Luttach soll geschaffen werden. Paralell zum Weißenbach entsteht ein kleiner Bachlauf mit mehreren Teichen und einem gestalteten Kneipp-Weg. Verschiedene Installationen auf dem Gelände laden zum Verweilen und Spielen ein.
    Beitragssumme: 76.336,47€

Hier geht`s zum Projektposter!


UM 7.6 (1. Ausschreibung 17.07.-18.09.2017):
(Fördersatz 60% für private Begünstigte, 70% für öffentliche Begünstigte)

  • Kulturerbe Gsiesertal: Maßnahmen zur Aufwertung des kulturellen und natürlichen Erbes / Forstinspektorat Welsberg:
    Seit knapp 10 Jahren beschäftigt sich eine engagierte Arbeitsgruppe mit Ideen und Maßnahmen zum Erhalt des kulturellen und natürlichen Erbes. Nach einer umfangreichen Bestandsaufnahme wurden in enger Abstimmung mit den InteressensvertreterInnen und lokalen AkteurInnen notwendige Maßnahmen für die Aufwertung und den Erhalt der Kultur- und Naturgüter definiert. Das Vorhaben konzentriert sich dabei auf Maßnahmen in den Ortschaften Taisten, Pichl, St. Martin und St. Magdalena.
    Beitragssumme: 174.685,00€

Hier geht`s zum Projektposter!

  • Verbesserungsarbeiten bei der Naturparkinfostelle in Kasern / Gemeinde Prettau:
    Die Naturparkinfostelle in Kasern liegt am Ende eines langen Tales und somit auch am Ende einer langen Stromversorgungsleitung. Eine Ringleitung ist nicht vorhanden, weshalb in Prettau – und insbesondere in der Ortschaft Kasern – Stromausfälle vergleichsweise häufig vorkommen. Im Rahmen des Projektes soll ein Technikraum zur Unterbringung eines Notstromaggregates in der Naturparkinfostelle in Kasern errichtet werden. Zudem wird der Eingangsbereich mit einer Überdachtung versehen, um diesen vor Witterungseinflüssen zu schützen. 
    Beitragssumme: 33.511,84€

Hier geht`s zum Projektposter!