Interreg V-A Italien-Österreich

Das Kooperationsprogramm Interreg V-A Italien-Österreich ist Teil der Förderprogramme im Rahmen des Ziels Europäische territoriale Zusammenarbeit für die Periode 2014-2020. Es fördert die ausgewogene, nachhaltige Entwicklung sowie harmonische Integration im Grenzraum zwischen Italien und Österreich.
 

CLLD Dolomiti Live

Dem CLLD-Gebiet Dolomiti Live (Pustertal, Osttirol und Alto Belluno) stehen bis zum Jahre 2023 insgesamt 6.400.527 Euro zur Verfügung, die sich aus EFRE-Mitteln, nationalen Mitteln und Eigenmitteln zusammensetzen. CLLD steht für "Community-led local development". Es handelt sich um einen bottom-up Ansatz zur Förderung der von der örtlichen Bevölkerung betriebenen lokalen Entwicklung, der die Bürger mit einem partizipativen Konzept auf lokaler Ebene in die Entwicklung notwendiger Maßnahmen zur Bewältigung der sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Herausforderungen einbindet. Das für die Entwicklung des grenzüberschreitenden CLLD-Gebiets erkannte zentrale Thema ist die Lebensqualität.

 

Die grenzübergreifende Strategie Dolomiti Live sieht zwei Finanzierungsmöglichkeiten für folgende Projekttypen vor:

Die Themenschwerpunkte sind: 

  • Intelligentes Wachstum: Im Kontext des „Intelligenten Wachstums“ wird als Oberziel die „Entwicklung grenzüberschreitender Wertschöpfungsprozesse“ formuliert. Der Tourismussektor, der in allen drei Regionen eine wesentliche ökonomische Säule bildet, soll die Pilotfunktion in der ökonomischen Vernetzung der drei Gebiete einnehmen. Der Fokus liegt in der gemeinsamen Angebotsentwicklung und der gemeinsamen Informations- und Kommunikationspolitik mit dem Ziel die drei Regionen als einen Erlebnisraum für Touristen erfahrbar zu machen. Eine weitere Zielsetzung ist CLLD-Strategie Dolomiti Live - Interreg V-A Italien-Österreich 2014-2020 die Steigerung der Innovationstätigkeit durch z.B. Bildung und gezielte Entwicklungskooperationen zwischen Organisationen, um in einer immer wissensintensiveren Wirtschaft mithalten zu können.
  • Nachhaltiges Wachstum: Im Kontext des nachhaltigen Wachstums ist „Schutz und Inwertsetzung des kulturellen und natürlichen Erbes“ die zentrale Zielsetzung. Ziel ist es, unsere Kompetenz im Spannungsfeld zwischen Naturschutz und wirtschaftlicher Nutzung zu verbessern und zum „Qualitätssiegel“ unserer Region zu machen. Durch die Nutzung bzw. Wiederentdeckung unserer geschichtlichen und kulturellen Ressourcen nehmen wir Bezug zu den Traditionen und Fähigkeiten der Vergangenheit, mit dem Ziel einen Beitrag zur Ausprägung einer gemeinsamen Identität zu liefern. Durch die Betonung des Themas Ressourcensparsamkeit in sämtlichen Lebens- und Wirtschaftsbereichen, soll das bestehende Image einer naturbelassenen alpinen Region (Green Region) gestärkt bzw. modern aufgeladen werden. Die Einhaltung des Nachhaltigkeitsprinzips wird zum Leitprinzip.
  • Inklusives Wachstum: Die gemeinsame grenzübergreifende gesellschaftliche Entwicklung ist zentrale Zielsetzung Ein maßgeblicher und notwendiger Beitrag ist dabei die Zusammenarbeit öffentlicher Institutionen und Gebietskörperschaften mit dem Ziel die gegenseitigen Strukturen kennenzulernen und aneinander anzugleichen sowie zur Ausbildung einer gemeinsamen Identität beizutragen. Dabei soll in den unterschiedlichen Gesellschafts- und Lebensbereichen vor allem auf die bereits bestehenden Kompetenzen in den drei Teilregionen zurückgegriffen werden. Vorhandenes Wissen soll in den anderen Gebieten verbreitet werden, um soziodemographische Entwicklungen, wie Arbeitslosigkeit, Überalterung, Chancengleichheit zwischen Mann und Frau oder die Abwanderung junger und gut ausgebildeter Menschen, entgegenzutreten. Die Zielsetzung ist die Angleichung bzw. Steigerung der Lebensqualität in allen drei Regionen. 

 

Die drei CLLD Dolomiti Live Partner Regional Management LAG Pustertal (delegiert durch die Bezirksgemeinschaft Pustertal), LAG RegionsManagement Osttirol (RMO) und GAL Alto Bellunese gewährleisten die Umsetzung der grenzübergreifenden Strategie durch die Projektkoordinierung und -leitung sowie durch die technische Unterstützung der Begünstigten / Projektträger.


Weitere Infos unter: Interreg Dolomiti Live